Bahnwerk Bismarck
A   A   A


Der Ringlokschuppen


H
erzstück des Bw ist der 16 ständige Ringlokschuppen. Hier und in den anderen Gebäuden und Hallen haben, unter anderem die bekannten Baureihen 44, 215 und 221 gestanden.

Der Ringlokschuppen zeichnet sich, wie alle Gebäude des Bahnwerks durch sorgfältig gestaltete Ziegelfassaden aus. Die sparsamen Zierformen, wie zum Beispiel breite Rollschichten oder Pfeilerköpfe an der Außenwand des Ringlokschuppens sind expressionistisch beeinflusst. Architektonisches Schmuckstück ist die Südfassade mit einem Korbbogenfenster. Unterhalb dieses Fensters ist die Lokleitung mit ihren Büros und Sanitärräumen angegliedert.

Der Schuppen ist bis auf den Schornstein noch vollständig erhalten. Der Schornstein war angebaut auf der Außenseite des Viertelringes, bei den Segmenten acht und neun der Lokstände. Der Schornstein wurde abgerissen zum Ende der Dampflokzeit. Die Länge der Lokstände beträgt 23 m.












Nach oben www.bahnwerk-bismarck.de Impressum